Der Segelflug in Anklam

1928   Nach Erkenntnissen unseres Museumsmitarbeiters Peer Wittig sollen sich schon 1928 in der ehemaligen Münter'schen Eisengießerei in Anklam Personen mit dem Bau von Segelflugzeugen befasst haben.
     
1930   Diethard Olm berichtete ebenfalls dem Museum, dass 1930 auf einem Fluggelände der Gemarkung Lüskow (heutiger Flugplatz) die ersten Flüge mit Junkers F 13 und weiteren Doppeldeckern stattfanden.
     
1953   Der Beginn des Segelfluges nach 1945 wird nach jetzigen Erkenntnissen auf den Monat Oktober 1953 datiert. Organisator und Leiter des damaligen Segelflugstützpunktes war Karl Ritz. Begonnen wurde die Ausbildung auf Schulgleiter "SG 38".

Später kamen "Baby IIb", "Meise" und "FES" hinzu. Alles Flugzeuge in Holzbauweise.
     
1956   Am 30.6.1956 landete Willi Kurten aus Oerlinghausen mit dem Flugzeug "Zugvogel" auf dem Flug nach Fehmarn in Anklam.
     
1963   Das Richtfest unseres jetzigen Gebäudes und der Garagen fand statt. Bauleiter war der Anklamer Gerhard Rüdiger.
     
1968   Am 30.5.1968 verunglückte leider unser damaliger Flugplatzleiter Karl Ritz auf dem Anklamer Flugplatz tödlich.
     
1968   Die Ausrüstung der DDR-Flugplätze mit polnischen Flugzeugen begann.
     
1969   Anklam bekam das erste Flugzeug aus polnischer Produktion, eine "Foka 5".
     
1987   Der Anklamer Flugplatzleiter Marko Ihrke wurde Sieger der 14. DDR-Meisterschaften in Neustadt-Glewe.
     
1988   Der Anklamer Flugplatz bekam sein erstes einsitziges Segelflugzeug in Kunststoffbauweise. Der Jantar Standard war allerdings nicht fabrikneu. Im gleichen Jahr bekamen wir den ersten doppelsitzigen Puchacz, der ebenfalls in GFK-Bauweise hergestellt wurde.
     
1990   Am 10.2.1990 wurde der jetzige Fliegerclub "Otto Lilienthal" Anklam e.V. gegründet.
     
1992   Es wurde dann unser Motorsegler gekauft. Ein B-Falke mit dem Kennzeichen D-KHEX.
     
1999   Ein weiteres einsitziges Kunststofflugzeug wurde angeschafft, die DG 100. Damit hatten wir zwei etwa gleichwertige einsitzige Flugzeuge, was sich für den Leistungsflug als gut erwies.
     


  Der längste von Anklam aus durchgeführte Streckensegelflug wurde von Marko Ihrke durchgeführt und führte über eine Strecke von über 500 km.